David Goliath

Deutscher Schriftsteller

Meine Gedichte

Poesie


Zurück zur Übersicht

28.10.2020

Clown

Es rattert
und knattert.
Verdammt,
mein Herz flattert!

Dunkelheit beherrscht das Zimmer.
Schatten besiegen jeden Lichtschimmer.
Wind am Fenster bringt heulendes Gewitter.
Jede Faser in mir zittert.

Ein Knurren,
ein Röcheln,
ein Murren.
Am Bettrand winkt eine zitternde Hand.
Ein Schrei,
ein Grunzen,
ein Krakeelen.
Um zu schlafen versuche ich Schafe zu zählen.

Unter meinem Bett ist ein Clown,
der will einfach nicht abhauen,
wartet bis ich einsam wache,
bis ich an die Decke starre.
Jede Nacht, wenn er perfide lacht
und mich gar timide macht
wünsch ich mir er wär nicht hier,
wär bloß ein süßes Kuscheltier.

Kann nicht schlafen – Clown will mich fressen!
Hanswurst hat Blutdurst.

Jemand scheint an meinem Bett zu rütteln.
Jemand will mich sanft in den Schlaf schütteln.
Eine Säge frisst sich in das Bettgestell.
Angst und Wahn vermischen sich zu schnell.

Wenn Blicke töten könnten …
Gelbe Augen gaffen mich an!
Die rote Nase macht mich krank
und eine Kordel schürft meinen Hals blank!



Zurück zur Übersicht