David Goliath

Deutscher Schriftsteller

Meine Gedichte

Poesie


Zurück zur Übersicht

28.10.2020

In Flammen

Auf der Suche nach dir bin ich am Ziel angelangt
Meine Gefühle sind stetig, doch mein Wesen wankt
Du bist vollkommen, du vervollständigst mich
Was sollte ich nur machen, ohne dich
Du bist der Faden, der mich hält
Reißt der, bin ich fort von dieser Welt
Unsere Liebe ist der einzige Sinn, den ich erkenne
Sonst ist das Leben eine Wand, gegen die ich immerzu renne
Eine ununterbrochen traurige Aneinanderreihung
von Angst und Hass, von Lügen und Enttäuschung
Du gibst mir Halt, füllst meine Leere mit Farbe
Doch auch wenn die Wunde verheilt, es bleibt eine Narbe
So tief und schmerzvoll, dass ich sie jeden Tag spüre
Du zitterst und bangst, wenn ich sie berühre
Sie erinnert mich an Momente, die ich vergessen muss
Tränen der Selbstzweifel, Abgründe, Verdruss

Du bist der Anker, der mich vorm Loslassen bewahrt
Wärst du nicht, wär das nicht meine Gegenwart
Was habe ich erreicht, wohin will ich gehen
In welche Richtung soll ich mich drehen
Eine elementare, essentielle Frage
Beschäftigt mich schon so viele Tage
Wer bin ich und wieso bin ich es, der ich bin
Warum all der depressive Trübsinn

Mir geht es gut, ich bin gesund, ich liebe dich
Dir geht es gut, du bist so wunderschön, du liebst mich
Aber kaum evaluiere ich den Rest um mich herum
Fehlt mir der Glaube und die Gedanken fallen um
Alles andere ist nur Ablenkung vom Alltag
Du bist was übrig bleibt, was ich wirklich mag
Jeden Morgen kriech ich für dich aus dem Bett
Ich tu alles für dich und unser romantisches Duett

Eine elementare, essentielle Frage
Beschäftigt mich schon so viele Tage
Willst du mit mir alt werden
Willst du an meiner Seite sterben
Auch wenn wir faltig und dement vegetieren
Auch wenn man uns sagt: das kann man nicht therapieren
Im Rollstuhl, bettlägerig oder behäbig auf Krücken
In deinen Augen werde ich stets unsere Lebensbahn erblicken

Stirb nicht vor mir
So sterbe auch ich nicht vor dir
Ich habe keine Angst vor dem Tod
Ich habe Angst, dass dir Leid droht
Du sollst nicht weinen, keine Schmerzen haben
Für dich würd ich darben, mich an Luft und Liebe laben
Wir gehen zusammen
Arm in Arm vergehen wir in Flammen



Zurück zur Übersicht